Eine Alternative zu militarischer Gewalt und einer Angst erzeugenden Verteidigung

Posted on May 20th, 1999

German translation of "An alternative to military violence and fear-based deterrence: Twenty years of research on the Maharishi Effect." The English version of this paper appeared in Security and Political Risk Analysis (SAPRA). English version.

SAPRA India

Eine Alternative zu militärischer Gewalt und einer Angst erzeugenden Verteidigung: Zwanzig Jahre Erforschung des Maharishi-Effekts

David R. Leffler, Ph.D.
The Union Institute, Cincinnati, Ohio

 

Kurt W. Kleinschnitz, Ph.D.
Maharishi Vedic School, Philadelphia, Pennsylvania

 

Kenneth G. Walton, Ph.D.
Maharishi University of Management, Fairfield, Iowa

 

(Zur Veröffentlichung angenommen in der Zeitschrift
Modern Science and Vedic Science)

 

Zusammenfassung

Ganz gleich, wie gross auch immer die militärische Macht sein mag – die gegenwärtige Verfügbarkeit leicht tarnbarer Waffen von ungeheurer zerstörerischer Kraft erschwert es jeder Nation, den Frieden – gleich wo, ob zu Hause oder im Ausland – zu sichern. Zudem nimmt die Besorgnis darüber, dass auf Angstverbreitung basierende Strategien der Verteidigung und der Friedensschaffung weder Frieden herzustellen noch dauerhaften Frieden aufrechtzuerhalten vermögen, weltweit zu. Diesem niederschmetternden Rückschlag entgegen verweist neuere Forschung auf die Wirksamkeit einer neuen friedensschaffenden Technologie, die solide und tiefgründig in ihrer theoretischen Fundierung und kostengünstig und leicht implementierbar in der Praxis ist, und dokumentiert deren Ergebnisse. Über vierzig – entweder als Tagungsbeiträge präsentierte oder in der Fachliteratur veröffentlichte – Studien über diese Technologie, die von Maharishi Mahesh Yogi aus der zeitlosen Weisheit der Vedas abgeleitet wurde, bestätigen ihre Fähigkeit, Konflikte abzubauen und internationale Kooperation zu fördern, soziales Chaos zu beseitigen und allgemein die Lebensqualität zu verbessern. Die Forschung ist so überzeugend und gut fundiert, dass zum ersten Mal in der modernen Geschichte alternative, nicht-bedrohliche Strategien zur Sicherung des Friedens auf realistischer Basis vorgeschlagen werden können.

Inhalt

Einführung
Der Maharishi-Effekt
Überblick über Untersuchungen über den Maharishi-Effekt
Eine Theorie des Mechanism us des Maharishi-Effekts
Militärischer Nutzen des Maharishi-Effekts: Aufstellung eines konfliktverhütendenden Flügels des Militärs
Schlussbetrachtung


Einleitung

Der Sieg lächelt jenen, die Veränderungen im Charakter von Kriegen voraussehen, nicht jenen, die abwarten, bis Veränderungen auftreten, und dann erst zu reagieren gedenken. (Quelle 1)

– General Giulio Douhet, Vorkämpfer und Wegbereiter der italienischen Luftwaffe

Vorbeugende Verteidigung ist vielleicht unser wichtigstes Instrument, um die amerikanischen Interessen vor den speziellen Gefahren, die die Ära nach dem Kalten Krieg kennzeichnen, zu bewahren. Präventive Verteidigung versucht, potentielle Gefahren für unsere Sicherheit möglichst niedrig zu halten und daran zu hindern, zu akuten explodierenden Bedrohungen zu werden. (Quelle 2)

– früherer US-Verteidigungsminister William Perry, im Überblick des Annual Report to the President and the Congress.

Seit dem 2. Weltkrieg haben die auf Angst beruhenden Abschreckungsstrategien, die von den meisten Staaten angewandt werden, einen weiteren Weltkrieg verhindert. Sie haben jedoch nicht die Zunahme kleinerer Kriege und lokal begrenzterer Ausbrüche von Gewaltakten in dem meisten Teilen der Welt eindämmen können. Nach den Zahlen der Forschungsgruppe über Kriege, Rüstung und Entwicklung (‘Wars, Armament, and Development’), AKUF abgekürzt, der Hamburger Universität sind seit 1945 über 186 Kriege aufgetreten. (Quelle 3) Allein 1994 gab es 31 grössere bewaffnete Konflikte an 27 Plätzen der Welt. (Quelle 4)  Das Stockholmer Internationale Institut für Friedensforschung spricht von weiteren 30 grösseren bewaffneten Konflikte im Jahre 1995. (Quelle 5)   Die konservativ orientierte US-amerikanische National Defense Council Foundation (“Stiftung für den nationalen Verteidigungsrat”) berichtet jedoch für dasselbe Jahr von 71 gezählten Konflikten, die weltweit auftraten. (Quelle 6) Im darauffolgenden Jahr 1996 traten weitere 27 grössere bewaffnete Konflikte in der ganzen Welt auf. (Quelle 7)  Obwohl die meisten dieser Konflikte Bürgerkriege oder ethnische Feindseligkeiten waren, wurden dabei Tausende von Menschen getötet.

Das Überleben und der Fortschritt einer Nation hängt wesentlich von der Wirksamkeit seiner nationalen Verteidigung ab. Demgegenüber ist jedoch heute klar, dass sogar die besten militäri-schen Ausrüstungen und die beste Vorbereitung bisherige Abschreckungssysteme nicht dazu befähigt haben, irgendeine Nation vollkommen zu beschützen – insbesondere dann nicht, wenn es sich um interne Gewaltausbrüche handelt.

Das Wort Abschreckung hat etwas mit dem Wort Schrecken zu tun. Furcht und Schrecken sollen im Vorfeld schon erzeugt werden – und zwar in möglichen Feinden, um einen Krieg zu verhindern. Zu diesem Zweck haben die Armeen ein ungeheures Zerstörungspotential angehäuft. Wenn es auch stimmt, dass das Militär Furcht in seinen Feinden hervorzurufen vermag, so gilt dieser Effekt unglücklicherweise auch für die Freunde, und sie wird sogar im eigenen Volk erzeugt. Fakt ist, dass militärische Aufmärsche auch bei der eigenen Bevölkerung Angst erzeugen -und sogar auch dann, wenn der Einsatz humanitären Zwecken dient, wie am Beispiel von Somalia evident geworden ist. Angst, die von solcherart Drohungen hervorgerufen wird, wiederum schafft eine positive Stimmung für die Erhöhung der Militärausgaben und des Verteidigungsetats und für weitere Aufrüstungen der Waffenarsenale, für weitere aufflammende Angst und für Hass. Militärische Präsenz und Aufrüstung wird dadurch quasi per se – aus sich selbst heraus – der Keim für weitere Gewaltausbrüche und Kriege. Aus diesem Grund ist von keiner Militärorganisation, die sich der Verteidigung allein durch destruktive Machtentfaltung verpflichtet hat, wirklich zu hoffen, dass sie eine friedliche Atmosphäre zu erzeugen vermag – und sei es auch nur im eigenen Lande.

Auf der Grundlage dieses Verständnisses und in der gegenwärtigen Bedrohung durch Krieg und Gewalt muss die gegenwärtige Abschreckungstheorie mit grossen Fragezeichen versehen werden. Ein Untertitel zu einem kürzlich erschienenen Leitartikel in International Defense Review liest sich daher auch so: “Ein harter Kern von Terroristen und Paramilitärs erweist sich als taub gegenüber traditionellen Mitteln der Abschreckung”. (Quelle 8). Die neuere Welle von Terrorismus und Bürgerkriegen spiegelt den Wechsel von Konflikten und Gewaltausbrüchen zu einer Ebene wider, auf der es schwierig wird, irgendeine Person, Gruppe oder Nation noch dafür zur Rechenschaft zu ziehen und haftbar zu machen. Der frühere US-Verteidigungsminister William Perry stellte kürzlich daher auch heraus, dass ein Diktator im Besitz von Massenvernichtungswaffen drohen könnte, auf ein Nachbarland Raketen mit Nervengas oder Anthrax-Keimen abzuschiessen, falls dieses sich bereitfände, US-Truppen in sein Land hereinzulassen, und das eine solche Wendung der Sachlage oder Abschreckung völlig jede Strategie des Herbeieilens der US-Truppen, um einen regionalen Konflikt herunter zu kühlen, bevor er völlig aus dem Ruder liefe, unterlaufen würde (Quelle 9). Abschreckungsstrategien oder auf Raketenabschussbasen sich gründende Verteidigungssysteme können heute nicht mehr gegen die wachsende Bedrohung durch nuklearen Terrorismus schützen. Obwohl der CIA behauptet, extremistische Gruppen seien noch nicht in den Besitz von nuklearen Materialien gelangt (Quelle 10) , sind mindestens 46 Atomwaffen aus dem früheren sowjetischen Waffenarsenal als vermisst gemeldet (Quelle 11) , und es gibt Berichte darüber, dass Atomwaffen auf dem schwarzen Markt gehandelt werden. (Quelle 12) Extrem zerstörerische Atomwaffen können sehr leicht bereits durch einen einzigen Terroristen in einer Art Rucksackvorrichtung ausgeliefert werden oder in einer Artilleriekapsel, in einem kleinen Boot, Lastwagen oder Flugzeug zu ihrem Bestimmungsort transportiert werden. (Quelle 13) Das Tokier U-Bahn-Attentat und die Bombenzündungen im World Trade Center, im Gebäude der Bundesbehörde von Oklahoma City, in den Barracken der U.S. Air Force in Saudi Arabien und den amerikanischen Botschaften in Afrika sowie die vielen Bombenattentate in Nord-Irland allein zeigen schon, dass auch die reichsten Wohlstandsländer mit hohem Zivilisationsstandard gegenüber Attacken von Terroristen und Terrororganisationen mit Tarnwaffen machtlos sind. Ganz offensichtlich hat die Abschreckungsstrategie diese Angriffe nicht verhindern können. Andererseits könnte eine Strategie, die Angst und Hass beseitigt und unmittelbar guten Willen und Friedensbereitschaft fördert, wesentlich effizienter sein als solche Art von Drohungen.

Bis zum heutigen Tage haben Forschungen über den Maharishi-Effekt erbracht, dass die Technologien, die den Maharishi-Effekt erzeugen, Kooperation und Freundlichkeit anstelle von Verdächtigungen und Hass zu erzeugen vermögen. Aus diesem Grunde nimmt dieser Artikel den Vorschlag von Maharishi Mahesh Yogi (im weiteren Text, wie allgemein üblich, nur mit seinem Titel “Maharishi” bezeichnet) ernst, dass ein “Vorbeugeflügel” im Militär innerhalb jedes Landes die notwendige, effektive, neue Strategie sein könne, um Frieden zu schaffen und aufrechtzuerhalten. (Quelle 14) Die erste Aufgabe dieser Vorbeugeflügel wäre es, die weitreichenden Anwendungsmöglichkeiten des Maharishi-Effekts im Kontext eines Verteidigungs-Settings zu implementieren. Basierend auf bereits vorhandener Forschung kann vorausgesagt werden, dass die Einführung dieser Technologie zu:1) einer Verminderung bewaffneter Konflikte, 2) einer Abnahme terroristischer Aktivitäten, 3) der Zunahme von Völkerverständigung und Friedensbereitschaft von Staaten, 4) einer Verminderung politische Instabilität und 5) einer Verminderung von Gewaltkriminalität und sozialer Unordnung, 6) einer Verbesserung der Wirtschaftskraft der Staaten sowie 7) einer Verbesserung der gesamten Lebensqualität im Lande führen wird.

Der Maharishi-Effekt

Wenn ein kleiner, aber ausreichender Anteil der Bevölkerung regelmässig Transzendentales Bewusstein (Definition, siehe weiter unten) mittels der Transzendentalen Meditation® (TM) oder des TM-Sidhi-Programms erfährt, macht sich ein Einfluss von mehr Fortschritt und Harmonie in der gesamten Bevölkerung breit. Dieses wissenschaftliche Phänomen wurde nach Maharishi, der diesen Effekt als erster vorhersagte, Maharishi-Effekt genannt. Sowohl die TM-Technik als auch das fortgeschrittenere TM-Sidhi-Programms wurden von Maharishi aus der Vedischen Wissenstradition genommen. Diese Tradition gilt als die älteste Tradition des Wissens in der Welt, über die Aufzeichnungen vorhanden sind (Quelle 15) . Die TM-Technik ist eine natürliche, mühelose geistige Technik, die 15 bis 20 Minuten zweimal täglich ausgeübt wird und die Erfahrung eines vierten (nach Schlaf-, Traum- und Wachbewusstsein) Hauptbewusstseinszustandes hervorbringt, der als “Transzendentales” Bewusstsein bezeichnet wird. Dieser selbstrückbezügliche Erfahrungszustand , in dem das Bewusstsein sich seiner selbst bewusst ist, wird als Zustand der geringsten Anregung des Bewusstseins angesehen – ein zutiefst ruhevoller, aber wacher und lebendiger Zustand (Quelle 16), (Quelle 17) . Das TM-Sidhi-Programm ist die Hinzufügung weiterer Verfahren, die die Fähigkeit kultivieren, aktiv zu sein, während man im Transzendentalen Bewusstseinszustand verankert bleibt. Die Ausübung dieser Programme erfordert keine Veränderungen im Lebensstil oder in den religiösen Überzeugungen. Die Forschungen bis zum heutigen Tage zeigen an, dass messbare Ergebnisse aus dem Maharishi-Effekt auf zwei miteinander verbundenen Wegen gewonnen werden können: 1) wenn etwa ein Prozent (oder mehr) einer Bevölkerung das Programm der Transzendentalen Meditation (neun veröffentlichte oder auf Tagungen vorgetragene Arbeiten) praktiziert oder 2) wenn die Quadratwurzel aus 1 Prozent der Bevölkerung das fortgeschrittenere TM-Sidhi-Programm als Gruppe (38 veröffentlichte oder auf Wissenschaftlichen Tagungen präsentierte Arbeiten) ausübt.

Überblick über den Maharishi-Effekt

Der Maharishi-Effekt wurde wissenschaftlich erstmalig in den frühen 70igern beobachtet, als die Anzahl der Einwohner, die das TM-Programm ausübte, in vielen Städten weltweit anschwoll, und hier und da Belege über positive Veränderungen sich anzusammeln begannen. Die erste Studie über den Maharishi-Effekt fand im Jahre 1974 statt, als die Psychologen Borland und Landrith ( Tabelle II: 8).  von einem Rückgang der Kriminalitätsrate in Städten berichteten, in denen 1% der Bevölkerung die TM-Technik erlernt hatte. Seit 1974 haben insgesamt 49 Untersuchungen, die 16 Universitäten , zwei Forschungsinstitute und die Zentralbank von Barbados repräsentieren ( Tabelle I). die ersten Ergebnisse erneut bestätigt und noch mehr ausgeweitet. Die Forscher benutzten eine Vielfalt von empirischen Verfahren und Untersuchungsabläufen, Variablen und verschiedenen Populationen, um den Effekt zu untersuchen. Der Effekt wurde in folgenden Grössenordnungen ausgewertet: auf Stadtebene (13 Arbeiten oder Tagungsbeiträge), auf der Ebene von Bundesstaaten (4 veröffentlichte Arbeiten oder Tagungsbeiträge),  auf der Ebene einzelner Nationen (19 veröffentlichte Arbeiten oder Konferenzbeiträge), auf der Ebene einer Maharishi-Effekt-Gruppe in einer Nation, die die Lebenstrends  in anderen Nationen beeinflusste (13 veröffentlichte und präsentierte Beiträge) und weltweit (3 publizierte Arbeiten oder Beiträge zu  wissenschaftlichen Konferenzen). Die Ergebnisse erwiesen sich als bemerkenswert  konstant. Die Wissenschaftler massen nicht nur den Effekt lokaler Gruppen  von Personen, die die Maharishi-Effekt-Technologie ausübten, sondern  auch seine Gültigkeit, wenn Gruppen von TM-Sidhi-Experten zu krisengeschüttelten  Plätzen in der ganzen Welt gesandt wurden und monitorten die Ergebnisse.  Im Libanon, im Iran, in Zimbabwe (dem früheren Rhodesien), in Kambodscha  und Nicaragua zum Beispiel zeigten sich sofort nach der Anreise dramatische  positive Veränderungen und hielten während des Aufenthalts der Gruppe an. Nach der Abreise schwang die Gewalttätigkeit jedoch schnell wieder zu dem Niveau zurück, was vor der Anreise der Gruppe vorherrschte  (Tabelle II: 44).

Dieser Überblick präsentiert ein umfassendes Bild des Maharishi-Effekts. Tabelle II  fasst alle wissenschaftlichen Arbeiten über den Maharishi-Effekt zusammen – seien sie nun veröffentlicht oder auf namhaften Tagungen und Konferenzen präsentiert worden -die über Computersuchmaschinen lokalisiert werden können und darüber hinaus auch eine Anfrage bei den Autoren erlauben bezüglich weiterer Forschungsarbeiten oder Präsentationen, die ihnen bekannt sind. Drei Studien konnten aufgefunden werden, die nicht abgeschlossen wurden und daher nicht in den Index aufgenommen wurden. Zwei Studien, die die Gruppenausübung des TM-Sidhi-Programms in kleinen Nachbarschaftssiedlungen behandelten, wurden ebenfalls nicht eingeschlossen. Ergebnisse in diesem kleinen Rahmen erschienen als wissenschaftlich vielleicht zu fragwürdig. Die wissenschaftlichen Arbeiten oder Präsentationen in Tabelle II sind alphabetisch nach dem Namen des ersten Autors aufgelistet, und im Textkörper dieser Überblicksarbeit verweisen die Nummern in Klammern auf die Nummern der Studie oder Präsentation in den nachfolgenden Schautafeln oder Tabellen.

Es erscheint am einfachsten, den Maharishi-Effekt  in seiner Wirkung auf vier Bereiche zu untersuchen: auf die Heftigkeit der  Kriegshandlungen, die internationalen Beziehungen, die Kriminalitätsrate  und andere Variablen der Lebensqualität. Sieben Arbeiten oder Tagungsbeiträge  berichten, dass der Einsatz solcher Technologien, die den Maharishi Effekt  erzeugen, die Heftigkeit der Kriegshandlungen verminderte (Tabelle II:   1, 2, 13 ,   15, 41-43 ). Forschungsarbeiten bis zum heutige Zeitpunkt berichten hauptsächlich über die Anwendung des Maharishi-Effekts  auf den Libanonkrieg. Die Ergebnisse damals schlossen einen raschen Fortschritt  in Richtung auf eine friedliche Lösung des Libanonkrieges ein und einen  Rückgang der Anzahl der Kriegstoten, der Kriegsverletzungen, der Kriegsintensität,  der Eigentumsbeschädigungen, feindseliger Handlungen, internationaler  Konflikte und der durch Terroristen verursachten Zwischenfälle. Beispielsweise  ergab eine Studie, die in der Stadt Baskinta, im Libanon, in der 1 % der Bevölkerung die TM-Technik erlernt hatte, durchgeführt wurde, dass die Häufigkeit des Kriegsbeschusses, die Menge der Eigentumsbeschädigungen, und die Anzahl von Zwischenfällen signifikant zurückging, verglichen mit fünf anderen libanesischen Städten von vergleichbarer demographischer  Struktur in der Nähe von Baskinta (Tabelle  II: 1 ). Die Veränderungen waren oft dramatisch. Zum Beispiel trafen über 800 hereinkommende Artillerieangriffe Baskinta in den vorangegangenen zwei Jahren. Nachdem die Stadt die 1 %-Marke von TM-Ausübenden erreichte fiel die Zahl auf Null herab – obwohl im selben Zeitraum die Rate der Luftangriffe in den übrigen fünf Kontrollstädten sogar noch weiter zunahm.

Eine weitere Untersuchung der Wirkung des  Maharishi-Effekts auf den Krieg im Libanon war die von Davies (Tabelle II: 13) und später auch noch eine von Davies & Alexander ( Tabelle II: 15). Sieben grosse Versammlungen  über eine Periode von zwei-und-ein-halb Jahren, sollten, so wurde vorausgesagt,  einen Einfluss auf die Kriegsintensität haben. Ein ausgebildeter libanesischer  Auswerter, der über den Zweck der Untersuchung nichts wusste, untersuchte  Berichte von acht internationalen Nachrichtenquellen und dem regionalen Nachrichtendienst  des Auslandsfernsehens. Die Ergebnisse waren beeindruckend: eine 71% Reduktion von Kriegstoten, eine 68% Verminderung von Kriegsverletzungen, eine 48% allgemeiner  Konflikte und eine 66% Zunahme der Kooperation zwischen Antagonisten,d.h.  gegnerischen Lagern (p<0,00001 für jede Variable). Zudem wurden statistisch  für die Endresultate andere Variablen wie zum Beispiel Feiertage, angekündigte Ereignisse, Jahreszeiteneinflüsse oder andere Trends ausgeschlossen,  die vielleicht unabhängig hätten die Kriegsheftigkeit beeinflussen  könnten. Basierend auf einer abhängigen Zeitreihen-analyse, die  diese Variablen kontrollierte, erbrachten die kombinierten Daten von allen  sieben Versammlungen eine bisher nie erreichte Ebene statistischer Signifikanz  für den Effekt von p< 10 -19.

In einer anderen Studie über den Libanonkrieg (Tabelle II: 41) zeigt ein Diagramm über die Heftigkeit der Kriegshandlungen gegenüber den Veränderungen der Gruppen-grösse der Maharishi-Effekt-Gruppe eine Umkehrrelation zwischen den beiden (Grafik 1). In dieser Studie wurden die Endergebnisse, die von einer Maharishi-Effekt-Gruppe von variierender Grösse verursacht wurden, vorhergesagt und einem unabhängigen wissenschaftlichen Über-prüfungsgremium bereits vor der Formierung der Gruppe mitgeteilt. Die tatsächlichen Ergebnisse lagen überraschend nahe bei den vorher schon prognostizierten Ergebnissen. Diese Ergebnisse sind ausgesprochen starke und beeindruckende Hinweise dafür, dass der Maharishi-Effekt tatsäch-lich ein gangbarer Weg ist, um die Kriegsintensität abzumildern und Frieden zu stimulieren.              

Abbildung 1

Figure 1 graphic

Grafik 1 – Tägliche Zeitreihenanalyse der TM-Sidhi-Gruppe und der Intensitätsskala des Libanonkrieges. Diese zwei Kurven zeigen die Tendenz zu einer Umkehr-Relation zwischen der Gruppengrösse der TM-Sidhi-Gruppe und der Kriegsheftigkeit im Libanon. (Grafik nach Orme-Johnson ( Untersuchung 41).)

Abnahmen von politisch motivierten Gewaltausbrüchen, die dieser Technologie zugeschrieben werden, sind auch noch für andere Länder ausser dem Libanon gemeldet worden. Ein Rückgang von Todesfälle weltweit aufgrund von Terrorismus um 72% wurde für den Zeitraum während der drei grossen Versammlungen berichtet. (p<.025; Tabelle II: 42 ).

Im zweiten Bereich unserer Untersuchung – dem der internationalen Beziehungen – berichteten sechs Untersuchungen von empirischen Nachweisen für eine Verbesserung der internationalen Beziehungen aufgrund des Maharishi-Effekts. Die berichteten Wirkungen schlossen eine Zunahme der Kooperation zwischen Antagonisten ein ( Tabelle II: 13), eine Zunahme kooperativer Ereignisse ( Tabelle II: 15) und verminderte verbale Feindseligkeiten ( Tabelle II: 44). Die öffentlichen Äusserungen des US-Präsidenten über die UDSSR und ihren Generalsekretär nahmen an Häufigkeit zu und wurden zunehmend positiver, als die Grösse der US-amerikanischen TM-Sidhi-Gruppe zunahm (p<0,0019; Tabelle II: 30 ). Die Aktionen der UDSSR gegenüber den USA verbesserten sich zwei  bis vier Monate, nachdem die US-TM-Sidhi-Gruppe eine Anzahl von 1.700 Teilnehmern  erreichte, die prognostizierte Schwellenmarke, die als notwendig dafür vorhergesagt worden war, um durch den Maharishi-Effekt einen Unterschied in den aussenpolitischen Angelegenheiten der USA bewirken zu können.

Ein weiterer Effekt von militärischer und diplomatischer Bedeutung wurde in vierzehn veröffentlichten bzw. auf Tagungen präsentierten wissenschaftlichen Arbeiten genannt (Tabelle II: 2-4, 8, 12, 13 , 15, 28-30 und 41-44 ): die Wirkung, dass Maharishi-Effekt-Gruppen in einem Land nachweislich die sozialen Indikatoren in anderen Ländern günstig beeinzuflussen vermögen. Die Versammlungen in den USA, Holland, Italien und Israel haben, wie die soziologischen Auswertungen ergaben, zum Beispiel direkt dazu beigetragen, die Kriegsheftigkeit im Libanon zu vermindern und die wirtschaftlichen Variablen und andere für die allgemeine Lebensqualität relevante Variablen im Libanon zu verbessern (Tabelle II: 2 , 13, 15, 41-42 und 44 ). Weiterhin wurden etwa die Arbeitslosen- und die Inflationsrate, die durch Gewalt verursachten Todesfälle, die Anzahl der Streiks und andere Variablen der Lebensqualität in Kanada durch die US-amerikanische Maharishi-Effekt-Gruppe günstig beeinflusst (Tabelle II: 3 , 4, and 8 ). Solche und andere Forschungsergebnisse schlagen vor, dass Strategen in der Zukunft Maharishi-Effekt-Gruppen einsetzen könnten, um eine De-Eskalation und die Beseitigung von Problemen in konfliktiven Brandherden, wie etwa dem Kosovo und dem Irak, zu bewirken, ohne dass die nationalen Grenzen dabei überschritten werden müssten.

Maharishi hat schon seit herausgestellt, dass Krieg das Resultat angesammelten kollektiven Stresses ist, der eine solche hohe Intensität erreicht, dass er in Gewaltakten explodieren muss Quelle 18 . Aus seiner Sicht entstammen kriminelle Gewalttätigkeit innerhalb eines Landes oder Staates und andere Anzeichen sozialer Unordnung der gleichen Ursache. Daher bleibt – auch wenn sich der Betrachtungswinkel verschiebt von der internationalen Sphäre zu den innenpolitischen Angelegenheiten einer Nation – das zugrundeliegende Prinzip im wesentlichen das Gleiche.

Verringerung des kollektiven Stresses durch die Maharishi-Effekt-Technologie kann daher simultan sowohl Abnahmen in der Kriegsheftigkeit und gewaltsamer Kriminalität, als auch Verbesserungen in den internationalen Beziehungen und mehr Fortschritt innerhalb der Nation erklären. Obwohl also die Masse der Forschungsarbeiten über den Maharishi-Effekt in der Regel mehr solche Variablen betrifft, die auf der Ebene einzelner Städte, Bundesländer oder Staaten und Nationen gesammelt wurden, so sollte doch deutlich geworden sein, dass eben jene Variablen auch als relevant für nationale und internationale Konflikte anzusehen sind.

Ein Rückgang der Kriminalitätsrate wurde in 22 wissenschaftlichen Arbeiten oder Tagungsbeiträgen über den Maharishi-Effekt nachgewiesen (Tabelle II: 3-4, 6 , 7, 14, 16-24, 33 , 35, 37 , 41-42 , 45-47 ). Städte erlebten während der Intervention von Maharishi-Effekt-Gruppen in ihrem Umkreis – oder in genügend grosser Grösse für eine diesbezügliche Wirkung – einen Rückgang von zwischen 8,2% und 23% in den Kriminalitätsraten (Tabelle II: 16, 34 ). In Washington, D.C., der amerikanischen Hauptstadt, etwa erbrachte eine öffentliche Demonstration dieser Technologie über einen Zeitraum von acht Wochen im Sommer 1993 einen – vorher schon vorausgesagten und weithin veröffentlichten – Rückgang der Kriminalitätsrate um 23 % unterhalb der vorhergesagten Entwicklungstrends( Tabelle II: 33 ). Städte oder Staaten erfuhren Abnahmen in der Kriminalitätsrate wie etwa jene von Merseyside, England, wo die Kriminalität um 16% zurückging, während im Rest des Bezirks die Kriminalität um 20 % zunahm ( Tabelle II: 35 ). Nationen gelangten in den Vorzug eines Rückgangs der Kriminalitätsrate von 0,78% bis 12%. Eine Studie über die Jahre 1972 bis 1978 von 80 nach dem Zufallsprinzip ausgewählten US-Städten, die etwa 47 % der US-Bevölkerung umfasste, zeigte, dass die Kriminalitätstrends um 18 % unterhalb des konservativ prognostizierten Niveaus lagen, als die Teilnahme am TM-Programm ein Prozent erreichte ( Tabelle II: 24 ). Solche berichteten Veränderungen in der Kriminalitätsrate könnten eine Transformation der Gesellschaft – weg von hoher Kriminalitäts-belastung, hin zu deutlich niedrigeren Stressniveaus – und somit auch zu einer verbesserten geistig-psychologischen Gesundheit ihrer Gesellschaftsmitglieder anzeigen. Die Anzahl der Arbeiten und Tagungsbeiträge wie auch die empirischen Signifikanzen, die in ihnen ermittelt werden konnten, lassen den Maharishi-Effekt als den unter den bekannten Ansätzen bei weitem am weitreichendsten wirkenden methodischen Ansatz zur Kriminalitätsverringerung erscheinen. Andere Eindämmungsmethoden, wie etwa die Erhöhung der Polizeikontrollen, die Verschärfung der verhängten Strafen, höhere Einweisungen in den geschlossenen Strafvollzug oder auch Programme zur Prävention von Drogen- und Alkoholmissbrauch und dergleichen, haben sich, wie die Statistiken erweisen, als wenig erfolgversprechend erwiesen ( Quelle 19, Quelle 20) . Die wissenschaftlichen Arbeiten und Präsentationen weisen konstante und immer wiederkehrende Ergebnisse in Städten und Nationen überall in der Welt auf – von Iowa City im US-Bundesstaat Iowa bis hin zu Manila, Hauptstadt der Philippinen, oder New Delhi, Indien.

Die Kriminalitätstrends wurden typischerweise studiert, indem standardisierte Daten von den Polizeibehörden oder anderen nationalen statistischen Ämtern eingeholt wurden – und zwar in Form von sowohl Kurzzeit- , als auch Langzeitstudien, manche von ihnen über viele Jahre reichend. In zahlreichen dieser Studien wurden die Trends in Städten oder Nationen, in denen eine Maharishi-Effekt-Intervention abgehalten wurde, mit Langzeit-“Baseline-Trends” dieser Nationen verglichen. Box-Jenkins-Zeitreihenanalysen, Transferfunktionsanalyse, kreuzvaliderte Panelanalyse, Chi-Quadrat, Multivariat-Analysen und andere Techniken wurden von den Wissenschaftlern angewandt. Es gibt Beispiele, bei denen die Wirkung schon aus den rohen Daten ersehen werden konnte, wie in Figures 1 and 2 . In anderen Studien wurden Zufallsauswahlen von Maharishi-Effekt und Kontrollstädten verwandt. Die Studien von Hagelin et al. und Orme-Johnson et al. (Tabelle II: 33 and 41 ) machten spezifische Prognosen im voraus und diese Vorhersagen wurden unabhängigen Kontrollkommissionen von Wissenschaftlern auch im voraus bekanntgegeben. Diese Kommissionen überprüften und genehmigten zudem schon vor Beginn des eigentlichen empirischen Experiments die statistischen Verfahren, die angewandt werden sollten. Die Vielfalt der Versuchsaufbauten und die Konstanz der experimentellen Ergebnisse untermauern die zugrunde gelegte und für die Erläuterung der Wirkungsweise des Maharishi-Effektes wesentliche These, dass soziale Ordnung zunimmt, wenn Stress abnimmt.

Abbildung 2

Figure 2 graphic

Grafik 2 –  Tägliche Zeitreihenanalyse der TM-Sidhi-Gruppengrösse und eines  zusammengesetzten Lebensqualitätsindexes. Die zwei Kurvene zeigen eine  direkte Beziehung zwischen der TM-Sidhi-Gruppengrösse und dem Lebensqualitätsindex.  (Grafik nach Orme-Johnson (Untersuchung 41)

Wissenschaftler haben auch den Einfluss des Maharishi-Effektes auf eine grosse Anzahl von Variablen, ausser jener der Kriminalität, überprüft, die sich auf die Lebensqualität beziehen, Tabelle II  ), einschliesslich einer verbesserten Wirtschaft (Rückgang der Inflation,  der Arbeitslosenrate, erhöhte Löhne und Gehälter, höhere Aktienpreise auf dem Börsenmarkt, Rückgang der Armut und Erhöhung des durchschnittlichen Familieneinkommens), gesunkener Selbstmordraten, verminderter Verkehrstotenzahlen, Senkung des Zigarettenkonsums, Abanhme des Auftreten ansteckender Krankheiten, Abnahme der Sterberate, Zunahme der akademischen Grade, die verliehen wurden, gestiegene Anzahl der Patentanmeldungen, Rückgang des Drogenmissbrauchs, Abnahme der verwaltungsgerichtlich zu klärenden Fälle, Rückgang der Scheidungsrate, Verminderung des Alkoholkonsums und viele andere. Abbildung 2  aus einer Studie der Wirkung der israelischen Maharishi-Effekt-Gruppe auf die Lebensqualität zeigt eine direkte Korrelation zwischen der Gruppengrösse  und einem zusammengesetzten Lebensqualitätsindex. Solche zusammengesetzten  Indices aus zahlreichen Lebensqualitätsvariablen zeigten gewöhnlich geringere Wirkungen einer gegebenen unabhängigen Variable, wenn viele  unabhängige Variablen verantwortlich für deren Erzeugung waren.  In diesem Fall jedoch war die Wirkung der Anzahl der Teilnehmer an den Maharishi-Effekt-Technologien  noch deutlich höher signifikant für den zusammengesetzten Index  als für irgend eine der individuellen Messeinheiten. Dies scheint weiterhin die Theorie zu untermauern, dass der Effekt auf einer unabhängigen Variable  beruht und dass diese auf einer Ebene operiert, die die gesamte Gesellschaft  durchdringt, eine Ebene, die so grundlegend wie das Bewusstsein selbst ist.

Vorgeschlagener Wirkmechanismus des Maharishi-Effekts

Der Maharishi-Effekt ist anders als alle anderen Phänomene der Sozialwissenschaften. Er verhält sich, als handele es sich hierbei um einen Feldeffekt. Ein winziger Bruchteil – so klein wie die Quadratwurzel aus einem Prozent der Bevölkerung – der das TM-Sidhi-Programm in einer Gruppe ausübt, verbessert die Trends in der Gesellschaft. Die Resultate und statistischen Signifikanzen, die dabei  gewonnen wurden, sind völlig unerreicht in den Sozialwissenschaften.  Zudem gelang es tatsächlich jeder Studie, signifikante Veränderungen  in der vorhergesagten Richtung festzustellen, und Veränderungen in vielen  abhängigen Variablen konnten, wie Kriminalitäts-, Unfallsrate, ökonomische Variablen, wiederholt an unterschiedlichen Untersuchungsorten und von verschiedenen Forscherteams, die vollständig andere Versuchsaufbauten und Untersuchungsmethoden verwandten, repliziert werden. Die Mehrzahl dieser Studien kontrollierte zudem mit statistischen Verfahren bekannte oder vermutete Variablen, die das Untersuchungsergebnis verfälschen könnten. Gegenwärtige  Theorien in der Soziologie können solcher Veränderungen wie eine 71% ige Abnahme von Kriegshandlungen nicht erklären, zumal diese aus  der Ferne erzeugt wurde, wie das aus der Studie von Davies hervorgeht ( Tabelle II: 13), oder die Ergebnisse von zwölf weiteren wissenschaftlichen Arbeiten bzw. Tagungsbeiträgen, in denen der Maharishi-Effekt in einer Nation durch eine Gruppe ausserhalb dieses Landes erzeugt wurde. Um solch ungewöhnliche Ergebnisse zu erklären, braucht man eine Erklärung, die ebenfalls unüblich ist. Hagelin, ( Quelle 21 ) ein namhafter Theoretiker im Bereich der quantenphysikalischen Einheitlichen-Feld-Forschung, schlägt einen Wirkmechanismus für den Maharishi-Effekt auf der Grundlage des Einheitlichen Feldes vor.

Die gegenwärtige Forschung im Bereich der Hochenergie-Physik baut zu einem beträchtlichen Teil auf der Annahme der Existenz eines Einheitlichen Feldes auf. Dieses Einheitliche Feld bringt alle vier bekannten Grundkräfte der Natur, die schwache und die starke Interaktion, den Elektromagnetismus und die Gravitation (Schwerkraft), aus sich hervor. Das Einheitliche Feld ist unmanifest und unbegrenzt und in einem gewissen Sinne völlig abstrakt – dennoch schliesst es allen Raum und alle Zeit in sich ein. (Quelle 22) , (Quelle 23)  Theoretische Physiker gehen davon aus, dass das Einheitliche Feld die Eigenschaft der Selbstwechselwirkung oder des Selbstrückbezugs besitzt – es tritt nur mit sich selbst in Wechselwirkung, um die ganze Schöpfung aus sich selbst hervorzubringen. Diese selbstwechselwirkende Dynamik führt zu dem Auftreten aller Naturgesetze und aller manifesten Erscheinungen. Einheitliche Feld-Theorien sind heute der Triumph der modernen Wissenschaft, und Forschungen in diesem Bereich wurden bereits mit mehrfachen Nobelpreisen geehrt. Wenn eine Technologie der Verteidigung auf der Grundlage des Einheitlichen Feldes möglich wäre, würde sie die Verteidigungsstrategie revolutionieren. Das einheitliche Feld wird jedoch generell als etwas vorgestellt, das völlig  ausserhalb der Reichweite irgendeiner physikalischen Technologie liegt.

Der Maharishi-Effekt, so wurde vorgeschlagen, wird durch einen Feldeffekt vermittelt – ohne direkte Wechselwirkung zwischen jenen, von denen der Einfluss erzeugt wird, und der Gesellschaft, die davon beeinflusst wird. Dieser Einfluss wird in sich selbst als Beleg für die Existenz eines Feldes des Bewusstseins angesehen oder – als Alternative – als Beleg für eine subtilere Form der Kommunikation zwischen Individuen, als sie bisher von der westlichen Wissenschaft aufgefunden werden konnte (Quelle 24 ). Im Westen verstehen viele Wissenschaftler und auch der Grossteil der Gesellschaft das Bewusstsein als ein Epi-Phäno-men oder Nebenprodukt der elektrophysiologischen Funktionen der Nervensystems. Bewusstsein ist somit gekoppelt an jedes einzelne Nervensystem und gilt als isoliert – nicht als etwas, was man mit anderen teilt. Jede Person erfährt die Welt mittels ihres oder seines eigenen individuellen Bewusstseins. Vor diesem Hintergrund gibt es zunächst keinen Bedarf dafür, ein Verständnis vom Bewusstsein als einer Art Feld einzuführen. Demgegenüber lehren uns die östlichen Traditionen, dass das Bewusstsein ein vielmehr mit allen geteiltes, statt ein individuelles Phänomen sei (Quelle 25) . Niemand ist von dem ausgedehnteren Bewusstseinsfeld isoliert – eine völlig entgegengesetzte Betrachtungsweise. Maharishi geht davon aus, dass der Einfluss, der den Maharishi-Effekt vermittelt, von den Ausübenden der TM- Technik erzeugt wird, die einen Transzendentalen Bewusstseinszustand erfahren. Dieser vorgeschlagene vierte Hauptbewusstseinszustand wird häufig als Zustand “ruhevoller Wachheit” beschreiben. Er scheint sich durch psychophysiologische Charakteristika auszuzeichnen, die ihn klar von den gewöhnlichen drei Bewusstseinszuständen Wachen, Träumen und Tiefschlaf (siehe für den Überblick Quelle 26) unterscheiden. Studien, die am Militärinstitut für Luftfahrtmedizin in Warschau, Polen (Quelle 27) durchgeführt wurden sowie an vielen weiteren Orten (Quelle 28) , offenbaren Anzeichen für tiefe physiologische Ruhe. Ein wacher und geordneter Zustand der Gehirnfunktion wurde zusammen mit einer gesteigerten Regelmässigkeit und Intensität von EEG-Alpha- und Theta-Aktivität in den Frontal- und Zentralbereiche des Gehirns festgestellt. Zudem erbrachten weitere Forschungs-arbeiten in der Folge, dass das Transzendentale Bewusstsein mit einem zeitweiligen Aufhören der Atemtätigkeit und erhöhter EEG-Kohärenz verbunden ist (siehe als Überblick Quelle 29 , Quelle 30 ).

Das TM-Sidhi-Programm fügt nun dem Grundlagenprogramm Transzendentaler Meditation noch weitere geistige Fortgeschrittenentechniken hinzu. Diese basieren auf den alten Yoga Sutras of Patanjali. (Quelle 31) Forschungen über das TM-Sidhi-Programm haben bei den Ausübenden einen signifikanten Zuwachs an neurophysiologischer Integration und im Bereich kognitiv-verhaltensmässiger Leistungen gegenüber denjenigen, die allein die TM-Technik ausüben, erbracht. Orme-Johnson & Granieri (Quelle 32) berichten über eine Zunahme der Kreativität, Feldunabhängigkeit,  des IQs und eine grössere verhaltensmässige Flexibilität nach  einem Zeitraum von 6 Monaten regelmässiger Praxis des TM-Sidhi-Programms.  Orme-Johnson, Wallace & Dillbeck (Quelle 33) stellten ein signifikantes Anwachsen der frontalen EEG-Kohärenz nach drei Monaten Ausübung des TM-Sidhi-Programms fest gegenüber Kontrollpersonen, die nur die TM-Technik ausübten. Weiterhin haben eine grosse Anzahl von Studien eine Vielfalt weiterer positiver Auswirkungen des TM-Sidhi-Programms untersucht (siehe hierzu den Überblick in Quelle 34, Quelle 35).

Dieses in seinen Wirkungen noch machtvollere Programm wurde im Jahre 1976 von Maharishi eingeführt, um negative Tendenzen in der Gesellschaft zu neutralisieren und positive Trends zu fördern. Er sagte auch voraus, dass eine geringe Anzahl von Menschen – etwa die Quadratwurzel aus 1 Prozent der Bevölkerung – die an einem Ort dieses Programm gemeinsam ausüben würde, ausreichen würde, um eine verbesserte Lebensqualität zu bewirken. Er begründete seine Aussagen unter anderem mit den Entdeckungen von Physikern über Kohärenzeffekte, die in physikalischen Systemen wie etwa einem Laser beobachtet werden können. (Quelle 36) Dem Physiker Hagelin (Quelle 37) zufolge könnte die erhöhte Amplitude der Wirkung der Gruppenpraxis auf das Überlagerungsprinzip zurückzuführen sein (,superposition principle’). Der Feldeffekt, der durch Gruppen von Personen, die Transzen-den-tales Bewusstsein erfahren, geschaffen wird, ist in seinem Wesen physikalischen Superstrah-lungs-phänomenen sehr ähnlich. Die Ähnlichkeiten schliessen die Erzeugung des Effektes durch Sender oder Strahler in geringer Anzahl ein, eine Intensität proportional zu N hoch3, eine weitreichende Verbreitung, eine Abnahme der Intensität über Entfernungen hin, Strahlungs-richtungsmuster usw.

Führende Physiker wie Jeans (Quelle 38) und Wigner (Quelle 39) haben schon vor langer Zeit die fundamentale Rolle, die das Bewusstsein in natürlichen Phänomenen spielt, hervorgehoben. Planck, der 1918 den Nobelpreis für Physik gewann, sagte: ” Ich betrachte das Bewusstsein als grundlegend. Ich sehe die Materie als abgeleitet aus Bewusstsein an.” (Quelle 40) Andere bedeutende Physiker haben auf die Einheit von Bewusstsein und Physik hingedeutet, wie etwa Schroedinger mit seinem “einen Geist”, Eddington mit seinem “Geiststoff” (,mind stuff’) und Pauli mit seiner “Einheit aller Wesen” Quelle 41) . Bernard d’Espagnat, ein führender Quantenphysiker, schreibt: “Die Doktrin, dass die Welt aus Objekten gemacht ist, die unabhängig vom Bewusstsein existieren, stellt sich als im Konflikt stehend mit der Quantenmechanik heraus und mit Fakten, die durch das Experiment erwiesen sind.” (Quelle 42) Obwohl die Einzelheiten einer bewusstseins-basierenden Einheitlichen Feld-Theorie noch weiter in der Entdeckungs- und Forschungsphase stehen und diese Theorien durchaus auch noch ihre Kritiker haben (Quelle 43) , ist es zweifellos vernünftig, davon auszugehen, dass die Natur fundamental eins ist und auf einer grundlegenden Ebene nicht in getrennte Bereiche aufgeteilt ist, in denen geistige Phänomene getrennt vom Rest der Existenz ihr Eigenleben führen.

Der Wirkmechanismus für den Maharishi-Effekt muss eine tiefere Ebene in der Funktionsweise der Natur mit einbeziehen, möglicherweise eine Ebene, in der das Einheitliche Feld der Physik und das Bewusstsein eins sind. Mit Sicherheit ist es so, dass klassische Erklärungen für den Effekt äusserst unwahrscheinlich sind. (Quelle 44)  Maharishi (Quelle 45) geht davon aus, dass das in Frage stehende Einheitliche Feld bereits  in der uralten Vedischen Literatur Indiens beschreiben wurde. Dort wird es  turiya chetana oder einfacher turiya genannt, was er übersetzte als Transzendentales Bewusstsein. Er hält weiterhin fest, dass die einzelnen Menschen subjektiv das Einheitliche Feld erfahren und untersuchen können, und zwar mittels des TM- und TM-Sidhi-Programms. Physiker wie Hagelin (Quelle 46)  postulieren ebenfalls, dass das Einheitliche Feld, wie es von theoretischen Physikern heute als grundlegend im Aufbau der Natur angenommen wird, dasselbe ist wie das Bewusstsein in seinem reinen, völlig undifferenzierten Zustand – also mit dem Transzendentale Bewusstsein. Hagelins Fehler! Textmarke nicht definiert (Quelle 47), (Quelle 48) . Überlegungen entwickeln sich entlang folgender gedanklicher Argumentationslinien:              

1) Die Qualitäten beider sind dieselben, so z.B.: selbst-rückbezüglich oder selbstwechselwirkend, unbegrenzt, unmanifest, unbesiegbar usw.
2) Sie scheinen beide eine identische Organisation der Symmetrien zu haben.
3)Von jedem wird gesagt, dass es die grundlegenden Muster enthält, nach denen die Intelligenz funktioniert.
4) Logische Sparsamkeit verbietet die Existenz zweier solcher grundlegender Felder an der Basis der Schöpfung.

Detaillierte Analysen der Rolle, die das Einheitliche Feldes beim Maharishi-Effekt spielen könnte, müssen hingegen noch ausformuliert werden.

Um die beobachteten Veränderungen in der Gesellschaft erzeugen zu können, muss die Gruppen-ausübung des TM-Sidhi-Programm die individuellen Mitglieder der Gesellschaft beeinflussen. Eine Anzahl von Studien unterstützt diese Logik. Vorgeschlagene Feldeffekte des Bewusstseins wurde auf der Ebene der individuellen Physiologie durch die Messungen der EEG-Kohärenz, intersubjektiver EEG-Kohärenz (Kohärenz zwischen zwei Versuchspersonen), des Serotonin-Stoffwechsels die subjektive Erfahrung von Seligkeit (innerem Glück) unterstützt. So wurden Veränderungen in der EEG-Kohärenz, die mit grossen Gruppen von Ausübenden des TM-Sidhi-Programms verbunden waren, von Orme-Johnson & Gelderloos (Quelle 49) , Travis (Quelle 50) und Travis & Orme-Johnson festgestellt (Quelle 51) . Zunehmende Phasenkohärenz des EEGs wurde während der TM-Ausübung gemessen, was bedeutet, dass verschiedene Bereiche des Gehirns besser und geordneter zusammenarbeiten. Eine erhöhte EEG-Kohärenz korreliert mit einem höheren IQ, grösserer Kreativität, höherem moralischen Urteilsvermögen und erhöhter neurologischer Effizienz (Quellen 52 bis 56), und es liegen Hinweise dafür vor, dass solche Effekte auch auf eine Entfernung hin von praktischer Bedeutung sind.

Forschungen über eine intersubjektive EEG-Kohärenz liegen von Orme-Johnson, Dillbeck, Wallace, & Landrith (Quelle 57)   vor und zeigen weiterhin an, dass, wenn viele Menschen das TM-Sidhi-Programm an einem Ort ausüben, dieser Kohärenzeffekt umso stärker ist. Das Experiment brachte heraus, dass an sechs aufeinander folgenden Tagen, als etwa 2500 Experten an einem etwa eintausend Meilen entfernten Platz gemeinsam an einem Ort das TM-Sidhi-Programm ausübten, Zunahmen in der intersubjektiven EEG-Kohärenz, verglichen mit Zeiten, in denen die grosse Gruppe das TM-Sidhi-Programm nicht ausübte (Kontroll-Tagen), gemessen wurden. Den Versuchspersonen war der Zweck der Untersuchung nicht bekannt und sie wussten auch nichts über die Zeiten, in denen die grosse Gruppe das Programm ausübte.

Die Wirkung der Gruppenpraxis auf die individuelle Physiologie wurde auf der biochemischen Ebene in der Forschungsarbeit von Pugh, Walton & Cavanaugh angesprochen (Quelle 58).  Ihre Anfangsstudie offenbarte, dass an Tagen hoher Teilnehmer-zahlen der grossen, permanenten TM-Sidhi-Gruppe in Fairfield, Iowa, es Anzeichen für eine Anstieg der Produktion und einen höheren Abbau des Neurotransmitters Serotonin bei Nicht-TM-Ausübenden mehrere Kilometer weit weg gab (Quelle 58) . Von Serotonin, einem Neurochemikum, assoziiert mit Wohlergehen und Freude, ist bekannt, dass es menschliche Aggression und Feindseligkeit vermindert (Quelle 59) . In dieser die Ernährung kontrollierenden Studie über Wirkungen der Gruppenpraxis des TM-Sidhi-Programms wurden lineare Transfermethoden von Zeitreihenanalysen, die durch die Anwendung des Akaike-Informationkriteriums, einer Methode, um subjektive Vorurteile bei der Modellselektion zu minimieren, modifiziert wurde, verwandt (Quelle 60) . Die tägliche Durchschnittstemperatur, eine potentiell verfälschende Variable, wurde als zweite Variable in das Modell aufgenommen. Eine spätere Untersuchungsphase der Studie (Quelle 61)   ergab, dass Veränderungen im Stresshormon Cortisol umgekehrt proportional zu jenen des Serotonin verliefen, d.h. wenn die Anzahl der Teilnehmer am TM-Sidhi-Programm in der TM-Sidhi-Gruppe anstieg, gab es nicht nur einen damit assozierten Anstieg des Serotoninmetaboliten bei den Nicht-Ausübenden, die Kilometer weit weg lebten und arbeiteten, sondern auch eine entsprechende Abnahme von Cortisol. Der Granger Kausalitätstest verifizierte die Gegenwart einer statistischen Kausalordnung zwischen Gruppengrösse und diesen biochemischen Variablen, in Übereinstim-mung mit der ursächlichen Wirkung der TM-Sidhi-Gruppe auf diese biochemischen Stoffe, die mit Stress und Wohlergehen verbunden sind (Quelle 61) .

Aus der Vedischen Perspektive ist die Erklärung des Maharishi-Effekts einfach. Bewusstsein – genau wie das Einheitliche Feld in der physikalischen Sichtweise – ist der Stoff, aus dem das ganze Universum gemacht ist. Das individuelle Bewusstsein entsteht aus diesem umfassenderen Feld. Aber es ist das umfassendere Feld, was alle Individuen miteinander verbindet – ähnlich den Wellen, die aus dem Ozean entstehen und mit ihm in Verbindung stehen. Transzendentales Bewusstsein ist die Erfahrung des Ozeans durch das Individuum. Wiederholte Erfahrung während der Praxis des TM- und TM-Sidhi-Programms kultiviert höhere Qualitäten des Bewusstseins – nicht nur bei den Individuen, die sich in dieser Praxis engagieren, sondern auch bei anderen in der Umgebung. Je grösser die Anzahl der Teilnehmer an der Ausübung – und insbesondere je grösser die Anzahl der Teilnehmer an der Gruppenausübung dieser Programme – desto grösser ist die Wirkung auf die Gesellschaft. Voll belebtes Bewusstsein erzeugt entsprechende Veränderungen in der Physiologie und im Verhalten. Eine solche Wirkung-auf-die-Entfernung wird in der modernen Wissenschaft üblicherweise als Feldeffekt verstanden. Daher könnte ein detailliertes Verständnis des Effektes aus der Vedischen Perspektive zu einem detaillierten Verständnis von moderner naturwissenschaftlicher Seite führen.

Militärischer Nutzen des Maharishi-Effekts:
   Aufstellung eines konfliktverhütendenden Flügels des Militärs

Militärstrategen haben ihrer Auffassung Ausdruck verlieghen, dass es Zeit ist für eine neue Verteidigungsstrategie. Oberst Colonel Szafranski (Quelle 62) , Professor für Studien zur nationalen Sicherheit am Luftkrieg-Kolleg der US-Luftwaffen-Universität ( U.S. Air University’s Air War College) schreibt folgendes:

Wir fürchten, es wird von Wert sein, Wege zu beschreiten, einen Feind zu unterwerfen, ohne Kampf einzusetzen. Dies könnte Früchte bringen. Denn man darf nicht vergessen – physischer Kampf unter Einsatz von materiellen Mittel ist kostenintensiv – sowohl Gewinner, als auch Verlierer zahlen grosse Verluste an Blut und auch an Kapital. [We suspect that it might be valuable to pursue ways to subdue an enemy without fighting. It might bear fruit. After all, physical fighting is costly, with the winner and the loser both paying great expenses in blood and treasure.]

Richard Heckler (Quelle 63) , Ausbilder für das Trojanischer-Krieger-Projekt (“The Trojan Warrior Project”) der Spezialoperationseinheit der US-amerika-nischen Armee, bezieht sich auf dies Thema, wenn er sagt:

Wir habe einen Krieger, der seine/ihre Macht oder Kraft aus einem erweiteretn Bewusstsein zieht, statt aus Furcht oder Aggression, wirklich verzweifelt nötig. Ein solcher Soldat könnte die USA sicher machen, ohne anderen Ländern das Gefühl der Unsicherheit zu vermitteln. [We are in desperate need of a warrior who draws his or her power from an expanded awareness rather than from a stance of fear or aggression. This warrior could make the U.S. secure without making other countries feel insecure.]

Die Technologien, die den Maharishi-Effekt erzeugen, scheinen diesen Bedarf decken zu können. Wegen der dokumentierten positiven Auswirkungen, der Mühelosigkeit der Implementierung, der Geschwindigkeit der Wirkung und ihrem humanitären Geist könnten Maharishis Vedische Technologien einen neuen wissenschaftlichen Fortschritt darstellen, der von unmittelbarer Relevanz für die nationale Verteidigung ist. Die Forschungen oben zeigen an: Nur ein sehr kleiner Prozentsatz der Bevölkerung, in der Tat nur ein Bruchteil der Gesamtgrösse des Militärs und seiner Einrichtungen, kann die Trends in der Gesellschaft beeinflussen und die gesamte Bevölkerung in eine harmonische und progressive Richtung leiten.

Welche gegenwärtige oder ins Auge gefasste neue Technologie könnte auch nur im Ansatz den zu erwartenden positiven Auswirkungen entsprechen, die gewonnen werden können, wenn ein Vorbeugeflügel im Militär eingerichtet würde, der diese Technologie anwendete?

Zunächst beeindrucken natürlich die positiven Auswirkungen, die für das eigene Land des Militärs zu erwarten sind und die ausgesprochen weitreichend sind. Andererseits kann man sich auch Situationen vorstellen, in denen eine solche Gruppe profitabel auch ausserhalb des eigenen Landes eingesetzt werden könnte – beispielsweise in der Nähe existierender oder potentieller Krisenherde.

Verglichen mit den Kosten, die der Einmarsch oder ganz generell der Einsatz einer voll-ausgerüsteten Militärkraft in solchen Brennpunkte wie dem Kosovo oder Irak verursacht, sind die Kosten für einen solchen Vorbeugeflügel nur gering. Die Ausgaben für die Einrichtung eines solchen Flügels fallen zudem im grossen und ganzen nur einmalig an.

Einige wenige Führungspersönlichkeiten in der ganzen Welt haben bereits begonnen, ein solches Programm zur Einrichtung eines Vorbeugeflügels umzusetzen, und berichten über einen Erfolg  in ihrer militärischen Organisation. Kürzlich erlernten über 26.000 brasilianische Offiziere der Militärpolizei die TM-Technik. Signifikante Verbesserungen in der Disziplin und Gesundheit wurden vermerkt, obwohl bislang der Maharishi-Effekt als solcher nach unserem Kenntnisstand von der brasilianischen Armee noch nicht in die Wege geleitet wurde. In einer Studie mit 6.300 Offizieren der Militärpolizei und 100 Anwärtern (Kadetten), nahm die Anzahl  der disziplinarischen Vorfälle um 69% ab, jene der Anwärter um 35%, nachdem sie das TM-Programm erlernt hatten. Auch die Häufigkeit der Arztbesuche verringerten sich für die Offiziere um 26% und um 55% für die Kadetten (Quelle 64), (Quelle 65) . Weiterhin zeigten 286 meditierende Kadetten der Polizei-Akademie  von Piauí, Brasilien, ebenfalls signifikante Verbesserungen im Verhalten, der Einstellung und der Gesundheit wie auch in den akademischen Leistungen (Quelle 66) .

Diese Studien werden durch viele Auswirkungen  auf die Gesundheit im Bereich der Zivilbevölkerung unterstützt.  Beispielsweise ergaben dies eine Langzeitstudie an Industriearbeitern der  Sumitomo Heavy Industries (Sumitomo Schwerindustrie), das von der Bundesbehörde  für Arbeitsmedizin des Japanischen Ministeriums für Arbeit und vom St. Marianna Medical Institute durchgeführt wurde   (Quelle 67), (Quelle 68) , eine Feldstudie  über Versicherungsstatistiken von Ausübenden der TM-Technik   (Quelle 69) , eine bundesweite epidemologische Studie von Socialstyrelsen,  der Bundesbehörde für Gesundheit in Schweden   (Quelle 70) , (Quelle 71) sowie auch eine  Studie von Arztabrechnungen für Teilnehmer am Gesundheitsplan der Provinz  Quebec in Kanada (Quelle 72) . Die Reduktion  der Gesundheitskosten, die aus diesen Studien geschätzt wurde, gilt mindestens für die Dauer von sieben Jahren nach Erlernen der TM-Technik. Nach fünf bis sieben Jahren eines nahezu linearen Abstiegs sind die Kosten annähernd 50% ihrer Ausgangsebene. So kommen die Gesundheitskosteneinsparungen  über einen Zeitraum von fünf Jahren dem vollen finanziellen Aufwand,  der von der militärischen Organisation aufgebracht wird, um dieses Programm  zu implementieren ausgesprochen nahe. Es entstehen also keine nennenswerten   zusätzlichen Kosten.Verbesserungen in der Arbeitsleistung fügen  noch weitere Kostenersparnisse hinzu.

Das Militär ist traditionellerweise die geordnetste und disziplinierteste Institution in der Gesellschaft. Laut dem Militärhistoriker Martin Van Creveld (Quelle 73)  ist, “wenn einmal der mögliche Nutzen eines neuen Konzeptes erkannt wurde, dieses Konzept bei keiner Organisation besser untergebracht als bei der Armee, um es weiter zur Entfaltung und zum Fruchtbringen zu bringen.” Aus diesem Grund erscheint es als angebracht, dass gerade Militärorganisationen Vorbeugeflügel schaffen und sie nutzen, um Kohärenz im kollektiven Bewusstsein ihrer Nation und der Welt aufrechtzuerhalten. Viele Militärbasen haben bereits ausreichend Personal, um selbst den Maharishi-Effekt für die ganze Welt zu erzeugen. Die anderen Pflichten des Militärpersonals würden durch diese Extraverantwortung nur sehr bescheiden beeinträchtigt. Die Praxis des TM- und TM-Sidhi-Programms erfordert nur 2-3 Stunden am Tag.

Schlussbetrachtung

Welcher Erfolg könnte besser für das Militär sein, als zu gewinnen, ohne kämpfen zu müssen? Die Forschungsarbeiten, die hier dargestellt wurden, zeigen die Erreichbarkeit dieses – lang gesuchten – Zieles auf. Durch die Anwendung der Technologie für den Maharishi-Effekt kann dies bewerkstelligt werden. Weiterhin kann aus den Studien abgeleitet werden, das diese Technologie auch eine wirksame Verteidigung sein könnte gegenüber dem sich ausdehnenden Spektrum von terroristischen Bedrohungen für die nationale, wie auch die internationale Sicherheit. Wenn mehr Militärorganisationen Erfahrungen damit sammeln, könnte diese Technologie für den Maharishi-Effekt sehr wohl das bevorzugte Mittel der ersten Wahl werden, um militärische Gewaltausbrüche – in welchem Teil der Erde auch immer – zu verhindern oder zu beenden.

 

Comments are closed.